INDEX THEMEN HALL A-Z STADTPLAN ZEITACHSE SITEMAP SUCHE HILFE QUIZ
1303 - Hall erhält das Stadtrecht

1356 - Verleihung von zwei Jahrmärkten

1406 - Leopold IV. schenkt der Stadt das Rathaus.

1501 - Gründung der Heiltumstiftung

1501 - Besserung des Stadtwappens (Maximilian I)

1567 - Das königliche Damenstift wird eröffnet

1570 - Erste maschinelle Münzprägung

1670 - Schwerstes Erdbeben der Stadtgeschichte

1727 - Neubau der Spitalskirche

Stadtplan von 1822

1899 - Neubau des Franziskanergymnasiums

1913 - Bezirkskrankenhaus, Firstfeier

1930 - Eröffnung des Kurhauses

1939 - Errichtung zweier "Südtiroler Siedlungen"

1945 - Schwerer Bombenangriff auf Hall

1971 - Gründung der St. Franziskus-Pfarre

1980 - Bau des Feuerwehrhauses

1998 - Wohnbau Untere Lend

2002/2003 - Um- und Neubau des Parkhotels

1256 Erste urkundliche Erwähnung von Hall ("Halle")
1281 Erste urkundliche Erwähnung der Nikolauskirche von Hall.
1286 Erste urkundliche Erwähnung eines Haller Marktrechtes.
1303 Hall erhält das Stadtrecht mit denselben Privilegien wie Innsbruck.
1339 Etwa um diese Zeit verlegt der Pfarrer von Absam seinen Amtssitz nach Hall und nennt sich künftig "Pfarrer von Hall und Absam", obwohl Hall bis 1786 nur eine Filialkirche von Absam blieb.
1342 Mit landesfürstlicher Unterstützung wird das Heilig-Geist-Spital am Unteren Stadtplatz gegründet, aus welchem das heutige Bezirkskrankenhaus hervorging.
1342 Erste urkundliche Erwähnung einer Lateinschule.
1348 Eine Pestepidemie und eine Feuersbrunst beeinträchtigen das städtische Leben.
1356 Verleihung von zwei Jahrmärkten im Frühjahr und Herbst, welche als internationale Handelsmessen bis ins 19. Jahrhundert Bedeutung hatten.
1363 Im Kampf um Tirol stellt sich Hall auf die Seite der Habsburger und erhält in der Folge eine Reihe von Privilegien.
1396 Obwohl bereits 1352 verliehen, erhielt die Nikolauskirche erst in diesem Jahr einen Taufstein.
1406 Herzog Leopold IV. schenkt das auf König Heinrich (+ 1335) zurückgehende "Königshaus" der Stadt als Rathaus.
1406 Weihe der Salvatorkirche.
1420 1420-1437: Die Nikolauskirche erhält durch den Stadtbaumeister Hans Sewer ihre heutige Form.
1431 Erweiterung der mittelalterlichen Wasserleitung um ein Drittel.
1447 Ein Großbrand vernichtet den Großteil der Bürgerhäuser.
1451 Eine Überschwemmung richtet großen Schaden an.
1452 Die Stadt erlässt die sogenannte Lendordnung, wodurch sich die Stadt als Endpunkt der Innschifffahrt zum Hauptumschlagplatz des Warenhandels entwickelte.
1477 Die landesfürstliche Münzprägestätte wird von Meran nach Hall verlegt.
1478 Eine Überschwemmung richtet großen Schaden an.
1483 Erstmals wird ein eigener Stadtarzt bestellt.
1486 Mit der Prägung des ersten Guldiners, später Taler genannt, wird die Große Münzreform angeschlossen. Der Guldiner/Taler stellt durch Jahrhunderte die europäische Leitwährung dar.
1497 Der für Nordtirol zuständige Scharfrichter erhält seinen Dienstwohnsitz in Hall.
1501 Gründung der Heiltumstiftung durch Ritter Florian Waldauf von Waldenstein, kaiserlicher Protonotar.
1501 Maximilian I. gewährt ein Besserung des Stadtwappens, wodurch neben der Salzkufe, Sinnbild der Salinenstadt, zwei goldene Löwen in das Wappenbild aufgenommen werden.
1505 Anstelle des mittelalterlichen Friedhofes mit Beinhaus (heute Josefskirchlein) bei der Nikolauskirche wird westlich des Rathauses ein neuer Friedhof errichtet.
1508 Gründung der Haller Stubengesellschaft.
1511 1511-1513: Erweiterung bzw. Neubau der Wasserleitung.
1516 Errichtung des Veitskirchleins beim damaligen Friedhof (1840 abgerissen).
1518 Eine Überschwemmung richtet großen Schaden in der unteren Stadt an.
1520 Hall erhält bei der Salvatorkirche ein Augustinerinnenkloster, das aber bereits wenige Jahrzehnte später nach Schwaz verlegt wird.
1522 Eine Überschwemmung richtet großen Schaden in der unteren Stadt an.
1533 Erste urkundliche Erwähnung einer Apotheke.
1534 Errichtung einer Glashütte nach venezianischem Vorbild (um 1630 aufgelassen).
1566 Überschwemmungen richten großen Schaden an.
1567 Das königliche Damenstift wird eröffnet (1783 aufgehoben).
1567 Die Münzstätte wird zur Burg Hasegg verlegt, wo 1570 die erste maschinelle Prägung (Walzenprägung) in Betrieb geht.
1571 Die Jesuiten lassen sich in Hall nieder.
1571 Ein Hochwasser richtet großen Schaden in der unteren Stadt an.
1572 Ein rund zweiwöchiges Erdbeben richtet großen Schaden an.
1573 Eröffnung des Jesuitengymnasium.
1610 Einweihung der Jesuitenkirche.
1644 Erweiterung der Wasserleitung.
1645 Eröffnung des Franziskanerklosters und 1648 Weihe der Kirche.
1647 Ein Großbrand vernichtet neun Häuser in der Schmiedgasse.
1654 Weihe des Gartnerkirchleins nördlich der Stadt (heute Teil des Psychiatrischen Landeskrankenhauses).
1669 Durch den sogenannten Salzaufschlag wird die Universität Innsbruck gegründet, nachdem 1544/1545 vergeblich über die Errichtung einer Universität in Hall verhandelt worden war.
1670 Das schwerste Erdbeben in der Geschichte der Stadt zerstört zahlreiche Häuser. Bei der nachfolgenden umfangreichen Bautätigkeit setzt sich der barocke Baustil voll durch.
1671 1671-1685: Bau des Jesuitenklosters.
1698 Das anstelle einer 1505 geweihten Kapelle, die beim Erdbeben 1670 zerstört wurde, errichtete Josefskirchlein wird geweiht.
1723 1723/1724: Das nördlich der Stadt errichtete Klarissenkloster wird eröffnet (1782 aufgehoben).
1727 Neubau der Spitalskirche in barockem Stil.
1729 Hochwasser richtet großen Schaden an.
1740 Ein Großbrand vernichtet in der Fassergasse 61 Gebäude.
1749 Hochwasser richtet großen Schaden an.
1760 Ein Großbrand zerstört das Franziskanerkloster.
1751 1751/1752: Die Nikolauskirche wird barockisiert.
1757 1757, 1762, 1769, 1772, 1776: Eine Serie von Hochwasserkatastrophen richtet großen Schaden an.
1773 Aufhebung des Jesuitenklosters.
1786 Hall, bisher eine Filialkirche der Pfarre Absam, wird eine eigenständige Pfarre.
1795 Beginn der Demontage der mittelalterlichen Befestigungsanlagen (Graben, Stadttore etc.)
1795 Ein Großbrand vernichtet 42 Gebäude in der Fassergasse.
1806 Erste Pockenimpfung in Hall. Ab 1808 dann Impfpflicht.
1809 Schließung der Münzstätte.
1821 Offizielle Gründung der Salinenmusik, obwohl bereits 1816 nachweisbar.
1822 Hall wird Sitz eines Dekanates mit einer Unterbrechung 1871-1893.
1826 Gründung der Bürgermusik, der heutigen Speckbachermusikkapelle.
1830 Eröffnung der "k.k. Provinzialirrenanstalt" im ehemaligen Klarissenkloster, aus dem das heutige Psychiatrische Landeskrankenhaus hervorgegangen ist.
1838 Großbrand in der Saline.
1845 Das Stadtspital wird vom Unteren Stadtplatz in das aufgelassene Damenstift verlegt.
1849 Eröffnung eines Kindergartens ("Kinderbewahranstalt").
1851 Eröffnung einer Mädchenvolksschule durch die Tertiarschwestern an der Stelle des ehemaligen Stadtspitals am Unteren Stadtplatz.
1858 Eröffnung der Eisenbahn, wodurch die Innschifffahrt ihre Bedeutung verliert.
1861 Eröffnung des Klosters Thurnfeld durch die Salesianerinnen.
1862 Gründung eines Turnvereines.
1863 Eröffnung des Zufluchtsklosters der Barmherzigen Schwestern.
1868 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.
1880 1880/1881: Bau einer modernen Hochdruckwasserleitung anstelle der vorher existierenden städtischen und salinarischen Wasserleitungen.
1882 Hochwasser richtet großen Schaden an.
1885 Errichtung eines Schwimmbades in der Bruckergasse.
1891 Eröffnung der Lokalbahn Hall-Innsbruck
1896 1896-1898: Errichtung des neuen Friedhofes.
1899 Neubau des Franziskanergymnasiums.
1904 Gründung des Skiklubs.
1908 Eröffnung der katholischen Volksbücherei, der heutigen Stadtbücherei.
1910 Eröffnung des Provinzhauses der Kreuzschwestern.
1913 Inbetriebnahme des ersten städtischen Elektrizitätswerkes.
1914 Gründung der Rettungsgesellschaft als Unterabteilung der Freiwilligen Feuerwehr.
1914 Eröffnung des Krankenhausneubaues an der Milser Straße.
1920 Eröffnung der ersten Knabenhauptschule ("Bürgerschule") in der Bachlechnerstraße.
1927 Eröffnung der ersten Mädchenhauptschule bei den Tertiarschwestern am Unteren Stadtplatz.
1929 Eröffnung des Altersheimes an der Unteren Lend.
1929 Eröffnung des Bergbaumuseums.
1930 Eröffnung des Kurhauses (1970 Kurbetrieb eingestellt).
1931 Hochwasser richtet großen Schaden an.
1933 Eröffnung des Stadtmuseums.
1934 Eröffnung einer zweiten Apotheke.
1935 Bau der Speckbacherkaserne.
1938 Die Stadt erhält den Namen "Solbad Hall in Tirol" (bis 1974).
1939 1939-1941: Errichtung zweier "Südtiroler Siedlungen".
1941 Eröffnung des Schwimmbades.
1941 Gründung der Stadtwerke, die nunmehr für Elektrizität, Trink- und Abwasser zuständig sind.
1945 Schwerer Bombenangriff auf Hall.
1947 Eröffnung der Tiroler Röhren- und Metallwerke.
1952 Beginn des Baues einer modernen Kanalisation, welche mit der Errichtung des Klärwerkes 1956 abgeschlossen wurde.
1954 Gründung der Krankenpflegeschule.
1956 Ausbau des Sportplatzes an der Unteren Lend.
1967 Schließung der Saline.
1967 Errichtung des Lambichler Jugendhortes, heute "Park in", in der Thurnfeldgasse.
1968 Eröffnung der neuen Doppelschule Schönegg.
1968 Gründung der Galerie St. Barbara.
1970 Einrichtung der sogenannten "Industriestraße" zur Förderung von Betriebsansiedlungen.
1971 Gründung der St. Franziskus-Pfarre in Schönegg.
1971 1971/1973: Beginn der Altstadtrevitalisierung.
1972 Eröffnung der neuen Haller Innbrücke (Autobahnzubringer).
1972 Eröffnung der Handelsschule und Handelsakademie.
1975 Errichtung des Hauptschulanbaues am ehemaligen Rathaushof.
1975 Wiederaufnahme der regulären Münzprägung durch das Hauptmünzamt in der Burg Hasegg.
1978 Fertigstellung der Sportanlage Schönegg.
1980 Bau des Feuerwehrhauses.
1980 Gründung des Gesundheits- und Sozialsprengels.
1981 Errichtung der "Alten Münze" zur Medaillenprägung und eines Museums der Münztechnik.
1989 Inbetriebnahme der Tiefgarage beim Kurhaus.
1990 Beginn der Planung der Kunsthalle Tirol/Salzlager Hall.
1995 Baubeginn einer neuen Trinkwasserversorgung, nachdem 1992 eine Mure die alte Quellfassung weitgehend zerstört hat.
1995 Inbetriebnahme des Großklärwerkes in Fritzens.
1996 Die Stadtwerke werden in eine Ges.m.b.H. umgewandelt, deren Aufgabengebiet wesentlich erweitert wird.
1997 Inbetriebnahme des zweiten Autobahnzubringers.
1997 Inbetriebnahme der Tiefgarage bei der Dr. Posch-Hauptschule.
1998 Eröffnung der Dr. Posch-Hauptschule.
1999 Inbetriebnahme der Tiefgarage beim Bezirkskrankenhaus.
2002 Erweiterungsbau zum Seniorenwohnheim "Haus im Stiftsgarten"
2002 Erweiterung der Parkgarage unter dem Kurpark
2002 2002/2003 Um- und Neubau des Parkhotels
2003 Baubeginn des "Eduard Wallnöfer-Zentrums".
2003 Eröffnung des erweiterten Museums der Münztechnik
2004 Baubeginn des Biomasse-Heizkraftwerkes (Fernwärme).
2004 Mit dem Bezug des Eduard Wallnöfer-Zentrums (EWZ) durch die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT) ist Hall Universitätsstadt.

© 2003 / 2004 Stadt Hall in Tirol   -   webdesign by inomedia.at