INDEX THEMEN HALL A-Z STADTPLAN ZEITACHSE SITEMAP SUCHE HILFE QUIZ

1. Historischer Abriss
Hall wurde im Jahre 1303, also vor 700 Jahren das Stadtrecht verliehen. Der Zeitraum von 700 Jahren brachte der Stadt wirtschaftlichen Aufschwung und Erfolg, aber auch so manchen Rückschlag. Durch viele Jahrhunderte war Hall das führende Wirtschaftszentrum des Landes, dessen Spuren in der seit 1971 systematisch revitalisierten Altstadt eindrücklich vor Augen geführt werden.

2. Städtebauliche Entwicklung
In sieben Jahrhunderten war das Erscheinungsbild der Stadt ständigen Veränderungen unterworfen. Jede Epoche vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert hat ihre Spuren in Form von hervorragenden Sakral- und Profanbauten hinterlassen. Es finden sich Beispiele für Romanik, Gotik, Renaissance, Barock, Klassizismus, Jugendstil und Moderne.

3. Bildung und Jugend
Hall kann sich auf Grund seiner zahlreichen Schulen und Einrichtungen für Jugendliche mit Recht als "Schulstadt" bezeichnen. Vier Kindergärten, drei Volksschulen, eine Polytechnische Schule, eine Allgemeine Sonderschule, drei Hauptschulen, ein Gymnasium, eine Handelsschule und -akademie, eine Krankenpflegeschule, eine Musikschule und zwei Berufsschulen sind dafür der eindrucksvolle Beweis. Seit dem Jahr 2004 ist Hall Universitätsstadt.

4. Kirchen und Klöster
Hall verfügt mit der Nikolauskirche über eine ungewöhnlich große Pfarrkirche, die der Bedeutung der Stadt in früheren Jahrhunderten Rechnung trägt. Außerdem gibt es für die Größe der Stadt eine unverhältnismäßig große Zahl weiterer Kirchen, Klöster und Kapellen, die den Stellenwert des kirchlichen Lebens in Vergangenheit und Gegenwart dokumentieren.

5. Kultur
Die wirtschaftliche Potenz bildete durch Jahrhunderte eine wichtige Basis für die kulturelle Entwicklung der Stadt. In allen Epochen wirkten zahlreiche bedeutende Künstler wie Maler, Bildhauer, Musiker oder Dichter, deren Werke überregionale Bedeutung errangen. Diese historische Tradition ist heute noch die Voraussetzung, dass sich die Stadt mit Recht als Kulturstadt bezeichnen darf.

6. Sport und Freizeit
Freizeit und Sport erhielten erst in den letzten Jahrzehnten, vor allem aber nach dem Zweiten Weltkrieg, einen größeren Stellenwert. Deshalb hat man in den letzten Jahrzehnten konsequent zahlreiche Freizeit- und Sportmöglichkeiten geschaffen, so dass die Stadt heute über ausreichend moderne Sport- und Freizeiteinrichtungen verfügt. Auch der Ausbau von Wintersporteinrichtungen außerhalb des Stadtgebietes (Glungezerlifte) wurde fallweise finanziell gefördert.

7. Gesundheits- und Sozialwesen
In allen Jahrhunderten ihres Bestehens verfügte die Stadt über ein ausgeprägtes Gesundheits- und Sozialwesen, das dem Niveau der jeweiligen Zeit entsprach. Ein Bezirkskrankenhaus, ein Psychiatrisches Krankenhaus, eine Landespflegeklinik, zahlreiche praktische und Fachärzte, zwei Apotheken, drei städtische und zwei private Altenheime, zahlreiche soziale Dienste, der Sozial- und Gesundheitssprengel und soziale Einrichtungen belegen den hohen Standard.

8. Umwelt und Energie
Umwelt und Energie sind zwei Schwerpunkte, die seit Jahrhunderten das Leben der Stadt prägten, auch wenn diese erst in den letzten Jahrzehnten verstärkt in das Bewusstsein der Menschen vorgedrungen sind. Selbstverständlich hat es schon in früheren Jahrhunderten entsprechende Maßnahmen gegeben, doch erst in den letzten Jahrzehnten musste sich auch die Politik verstärkt den Problemen der Umwelt und Energie zuwenden. Seit 1986 gibt es einen Umweltausschuss.

9. Stadtverwaltung
Seit dem Mittelalter war die städtische Selbstverwaltung genau geregelt, wenn auch seit dem 16. Jahrhundert der staatliche Einfluss immer stärker wurde und bis Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer fast völligen Entmündigung von Bürgermeister und Stadtrat führte. Grundlage für die Stadtverwaltung ist heute die Tiroler Gemeindeordnung, die erstmals 1862 erlassen wurde und seither mehrmals, zuletzt 2001, abgeändert wurde.

10. Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
Hall kann gemessen an seiner Größe als wichtiger Wirtschaftsstandort gelten. Insbesondere konnte dies durch die gezielte Ansiedlung von Großbetrieben bzw. durch die so genannte Industriestraße (1970) realisiert werden. 1972 erhielt Hall einen Autobahnanschluss, dem 1997 ein zweiter folgte. Es gibt drei Tiefgaragen. 1983 wurde die gesamte Altstadt zur Wohnstraße erklärt. Die Umsetzung eines Gesamtverkehrskonzeptes wurde 2001 begonnen. Der Tourismus spielt nur eine untergeordnete Rolle.

11. Einst und jetzt
1926 wurde der erste Film über Hall für die Fremdenverkehrswerbung gedreht. Als Werbefilm zeigt der Film erwartungsgemäß nur die "Schokoladenseiten" der Stadt. Manche "natürlich" wirken sollende Szene ist leicht als gestellt zu erkennen. Wie selbstverständlich tragen alle Darsteller Tracht, was natürlich im Alltagsleben auch damals nicht der Fall war. Es ist reizvoll, einzelne Ausschnitte des Filmes von 1926 vom selben Kamerastandort aus nachzudrehen und die Ergebnisse zu vergleichen.

12. Haller über Hall
Jeder Bewohner hat seine eigenen Vorstellungen über die Stadt und Wünsche an deren weitere Entwicklung. Diese Statements zeigen einen Querschnitt der Meinungsvielfalt Haller Bürger aus allen Bevölkerungsschichten.


© 2003 / 2004 Stadt Hall in Tirol   -   webdesign by inomedia.at